Hilfe
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Neues Video GKS 18V-68 GC

martinleitner
Aktives Mitglied
Eben entdeckt: https://www.youtube.com/watch?v=8nzRdgYAZBk

Brandneues Video zur Biturbo-Handkreissäge.
Cooles Teil! Aber ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich nicht vielleicht doch die GKT 18V-52 GC bevorzugen sollte.
Oder vielleicht werden es am Ende beide 🙂
91 ANTWORTEN 91

Pulsi
Aktives Mitglied 3
Die Schnitttiefeneinstellung finde ich "interessant". Hoffentlich hat die Säge eine bessere Grundplatte als die Tauchsäge. 😉
Alle sagten „Das geht nicht.“ Dann kam einer, der wusste das nicht und hat`s einfach gemacht.

willyausdemnorden
Power User 4
Moin
Hmm, viel neues irgendwie..und wie immer, es werden nur die Vorteile aufgezeigt.
Also, eine Schnitttiefe darfs sich auf keinen Fall unbeabsichtigt verstellen..daher fand ich ich es immer gut wenn diese seperat und auch fest einstellbar war.
Scheinbar gibts hier kein Gerödele um das Spiel auf der FSN zu justieren.
Es war kein Motorgeräusch zu hören, schade.
1800W wären dann satte 100a, das können die Akkus ca. 1min lang ab, dann werden sie zu heiss, hat mal einer gemessen.
Aber eine Minute, ist schon was.
Schade das keine 85er ist..denn mit 1800W würds locker klappen und ja, muss nicht für den Dauereinsatz sein, dafür gibts in der Werkstatt anderes Gerät, es soll für draussen vor Ort sein.
Aber warten wir mal ab wann die ersten Berichte über die noch fehlenden Nachteile kommen.
Ich bin irgendwie bissel geschockt was ich in den letzten Tagen hier zu lesen hatte.
Gruss Willy


 

Gelöschter Benutzer
Ehemaliges Mitglied
Hi
Das sind keine 100 Ampere.
Es heisst so stark wie.Wenn eine ähnliche kabelgebundene
1800 Watt hat und 65 % Wirkungsgrad,dann sind
das bei der neuen rund 20 % weniger Stromaufnahme.
Also Pie mal Daumen 1440 Watt reale Stromaufnahme
und auch nur mit dem 12 Ah Akku.
Und keiner sägt damit eine 50mm starke Buchenplatte in kleine
streifen sodass die Maschine voll aufgelastet ist.

Gruß Marc
 

willyausdemnorden
Power User 4
Moin
Watt ist eine physikalische Grösse die sich nicht diskutieren, strecken oder stauchen lässt.
1800W sind 1800W genau wie ein Meter ein Meter lang ist und nicht 95cm.
Entweder werden die Daten genannt, früher gabs Datenblätter zu Motoren und Antrieben wo man Messwerte ablesen konnte oder man lässt es einfach sein.
Es gibt keine vergleichbare Leistung "WIE 1800W".
Was man aber vergleichen KÖNNTE wenn man WOLLTE wäre die Leistung an der Sägewelle oder die lfm die ich pro Zeit schaffe.
Alles andere ist Gerede.
Gruss Willy

 

der_oesi
Treuer Fan
Es heißt ja auch nicht "Wie 1800 Watt" sondern "vergleichbare Leistungsfähigkeit wie ein kabelgebundenes Gerät mit 1800 Watt Leistungsaufnahme"......

Das bedeutet nach meiner Lesart eben genau nicht 1800W=1800 watt.

Der Ösi

christian_liesc
Treuer Fan
@Martin Leitner, schau mal in den Thread zur GKT, ich befürchte, dann ist die Entscheidung einfach 🙂 Für mich fehlt noch ne neue GKS 18V-57 GC, also eine mit veränderbarer Drehzahl bei 57mm Schnitttiefe, das würde mir nämlich völlig reichen. Die GKT hätte mir auch gefallen, aber, die jetzt aufgetretenen Punkte schrecken mich nur ab.
MfG Christian

willyausdemnorden
Power User 4
Moin
Ich halte das für Irreführung.
Dann sollen sie einfach einen Vergleich der Schnittleistungen machen oder vernünftige Datenblätter beilegen, wissen tun sie schon welche Leistungen wo ankommen.
Gruss Willy



 

viertelelf
Spezialist 2
 
erstellt von willyausdemnorden am 01.07.2020, 19:18 Uhr
1800W sind 1800W genau wie ein Meter ein Meter lang ist und nicht 95cm.
Nirgends kann man so einfach lügen, wie bei Watt-Zahlen.
Watt sagt erst einmal, wie viel Energie aus dem Stromnetz entnommen wird, es sagt aber überhaupt nicht, wie viel davon als sinnvolle Energie am Sägeblatt ankommt.
Wenn du eine 230V-Maschine hast, die nur 10% Wirkungsgrad hat, denn wird dein Enkel mit der Handkurbel das Sägeblatt besser antreiben. So Maschinen gibt es, zumindest bei Staubsaugern hatte ich mal so ein Ding, das war laut, wurde warm, nur gesaugt hat es nicht. Und selbst wenn der Motor noch halbwegs funktioniert, kannst du es immer noch mit dem Leistungsregler verbaseln oder ein Sägeblatt mit mehr erWiderstand montieren.

Damit ist es auch ziemlich einfach, mit einem effektiven und gut abgestimmten Akku-System Leistungsangaben zu beschreiben, die keiner widerlegen kann, weil es keine Referenz gibt. Wenn die Maschine in etwa so gut sägt wie eine 1800-Watt-230V-Maschine, dann ist die Angabe korrekt. Auch wenn sie nur 900 Watt benötigen würde.
 

hansguenter
Treuer Fan
Servus,
ja ja die Wattangaben.

Die Gerätehersteller können alles mögliche Angeben es gibt da keine gesetzlichen Vorgaben, es kann die Dauerleistung oder kurzfristige Spitzenleistung sein oder was auch immer.
Von daher ist ein Vergleich der Wattzahl zwischen unterschiedlichen Maschinen sagen wir mal suboptimal.

Die GKS 18V-68 GC wollte ich mir eigentlich als Ersatz für meine alte HKS zulegen, nach dem Desaster mit der GKT werde ich aber erstmal abwarten.

Gruß
Hans-Günter
 

Pulsi
Aktives Mitglied 3
Man könnte ja auch einen Wert in "PS" angeben... 🙂
Alle sagten „Das geht nicht.“ Dann kam einer, der wusste das nicht und hat`s einfach gemacht.

willyausdemnorden
Power User 4
Moin
Gelogen wird ja nicht und Watt ist nunmal Watt, Volt mal Ampere, klare Grössen.
Gelogen wird höchstens beim Wirkungsgrad, weil den zu ermitteln sehr schwer ist.
Früher hiess es mal das die modernen 230V Motore bei 90% Wirkungsgrad lägen nach neuester Technik usw..(Prospekte von früher, jedoch ohne Getriebeverluste) heute im Zuge der Werbung für Akkumaschinen haben die E-Motore der 230V Geräte plötzlich nur noch 65%...??
Modellbaumotore für Gleichstrom mit Kohlen lagen je nach Quali bei 80-90% lt. Datenblätter, heute jedoch im Vergleich zu brushless haben Kohlemotore plötzlich nur noch 60% ??
Das ist lügen, entweder früher oder heute.
Am schlimmsten lügen noch die Heizungsverkäufer mit ihren 110% Wirkungsgrad bei Brennwert, aber das am Rande (:)
Egal wie, wir wollen einen Ersatz für die Kabelmaschine mit Akku, dann müssen wir eben selber vergleichen.
Gruss Willy



 

higw65
Power User 4
Oh weia...
 
15044329.jpg
ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

Gelöschter Benutzer
Ehemaliges Mitglied
Hallo Willy
Du verstehst das nicht ganz.
Schau mal bei den Winkelschleifern.
Da wird die abgabeleistung angegeben
ebenso wie der Wirkungsgrad!
Wenn Bosch kommuniziert dass das Gerät
so stark ist wie ein kabelmodell,ist die Aufnahmeleistung
geringer weil es 2 verschiedene Wirkungsgrade gibt.

Verallgemeinert man jetzt den Wirkunsgrad der Winkelschleifer
und nimmt den für alle Kabelmaschinen (sind alles Bürstenmotore)
ist die Aufnahmeleistung eben 20% geringer (bei Brushlessmotore).

Wieviel Wirkungsgrad die Motore jetzt genau haben und ob
die jetzt 20% oder 18% oder 25% effizienter sind,dass weiß nur der
Hersteller.Ebenso ist der Wirkungsgrad keine feste größe.

Ist halt eine Aussage vom Hersteller und die lässt sich nur im direkten
vergleich Prüfen oder man friemelt die ganze Antriebseinheit aus der Maschine
und baut sie auf den Prüfstand.  😄

Gruß Marc
 

benutzer
Treuer Fan
Ich gebe Willy da recht.

Ja wie sägt sie denn nun ?  Wie die 1800W Mafell oder wie die 1800W vom Wühltisch ?

Diese Angabe ist genauso wertvoll wie die Airwatt Angabe bei Staubsaugern.
Oder die Hart/Weich/Max und Sonntags/Werktags/Feiertags Angabe bei Schraubern.

donniedarko
Spezialist
Aber das Video ist wieder besser geworden...
aus dem echten Nordfriesland!

benutzer
Treuer Fan
@mshi

einige renomierte Hersteller von Winkelschleifern geben auch die Abgabeleistung mit an. (Auch Bosch).
 

christian_liesc
Treuer Fan
Gerald, jetzt hast du dich als JeanLuc Fan geouted 🙂 @Willy, ich glaube wir sollten und weniger um Leistubgsangaben einen Kopf machen, als darum, dass die Maschine für die Nutzer das kann, was versprochen wird. Das Thema Leistubgsangabe können wir versuchen zu klären, wenn die Produkte alle so funktionieren, wie man es erwartet.
MfG Christian

mn
Spezialist
Ich empfehle in derartigen Fällen immer das Taschenbuch für Handwerk und Industrie von Bosch. Meine Bibel. Ich verstehe  zwar nicht alles, aber mit diesem Buch müsste man nicht achtzig Prozent der Fragen in diesem Forum beantworten.

Gelöschter Benutzer
Ehemaliges Mitglied
 
erstellt von benutzer am 01.07.2020, 20:48 Uhr
@mshi

einige renomierte Hersteller von Winkelschleifern geben auch die Abgabeleistung mit an. (Auch Bosch).
 
Hi
Habe ich doch geschrieben!?

Ich versuch es nochmal.
Leistung ist gleich P
P=U x I ist die Leistungsaufnahme
P=U x I x eta ist die Leistungsabgabe

Das kennt doch jeder von Auto

mein altes Auto hatte einen 4 Zylinder 1850ccm3 115 PS
mein aktuelles auch 4 Zylinder allerdings ein Turbo 1364 ccm3 mit 140PS

Mein altes war 100 kg leichter und hat im Schnitt 8,5 Liter verbraucht.
Mein aktuelles braucht nur 7,3 Liter im Schnitt.
Daraus folgt dass das aktuelle Auto einen effizienteren Antrieb hat.

Gruß Marc
 

mn
Spezialist
Mein erster Käfer 73 hatte 30 Ps und hat viel mehr Benzin verbraucht. Aber der lief auch ohne Watt. Und jetzt? Mit hat jemand gesagt, man könne Akku betriebene Geräte nicht vergleichen mit kabelgebundenen Geräten. Deswegen auch kein Watt Angaben bei Akku Geräten. Welcher Elektriker kann das aufklären?

viertelelf
Spezialist 2
Gerade Bosch ist doch ein wunderbares Beispiel dafür, dass eine reine Wattangabe allein nichts aussagt.
Bei den modernen Geräten gibt es einen deutlichen Unterschied, je nach Akku, obwohl die gleichen Motoren eingebaut sind.
Wenn es keine verbindliche Vorgabe zur Messbarkeit gibt, dann sind die Watt völlig egal. Ich bin mit Miele-Staubsaugern aufgewachsen, bei denen es immer wictig war, dass die möglichst viel Watt haben. Irgendwann haben wir auf Dyson gewechselt, der hat nur noch die Hälfte an Strom verbraucht und besser funktioniert.
 

higw65
Power User 4
 
erstellt von christian.liesche am 01.07.2020, 21:10 Uhr
Gerald, jetzt hast du dich als JeanLuc Fan geouted 🙂
Ja...seit TNG, aber ich mag ihn auch als Schauspieler und Person.

Gruß GW
 
ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

Gelöschter Benutzer
Ehemaliges Mitglied
Hi
1 Liter Benzin hat einen Energieinhalt von 11-12 KW,
kann man dann ausrechnen wieviel Watt das Auto auf
100 KM braucht.
Noch nie gesehen das Elektroautos teilweise mit 20KW
energie 100 Km weit kommen?
Vergleich:
Ein vergleichbarer Verbrenner verbraucht dann z.B
8Liter! Dass sind dann mindestens 88KW.
Aber ist ja auch egal.
Ich sehe das ganze als richtwert und mehr soll das auch nicht sein.
Stell dir mal vor jemand kommt ins Geschäft und sagt er braucht
eine Akkuhandkreissäge.
Wenn der Verkäufer dann sagt dass die vergleichbar mit einem 1800Watt
kabelmodell,ist schon mal eine brauchbare Aussage.
Allerdings sollten solche Aussagen von Bosch auch stimmen,sonst
ist diese vergleicherei fürn Popo wie HIGW 65 bei der Tauchsäge schrieb.

Gruß Marc
 

benutzer
Treuer Fan
Der Opel Astra Schrotthaufen (stand hinten übrigens BITURBO drauf) den ich vor einiger Zeit hatte, war auch wie ein na sagen wir mal Audi A6.

Zumindest so als Richtwert. Hatte Motor, 4 Räder, Lenkrad etc.

Wenn das als Vergleichsmerkmal ausreicht - alles gut.

Grüße
Jürgen

 

willyausdemnorden
Power User 4
Moin
Wenn bei den Akkumaschinen weniger Verluste sein sollen wie beim Kabelgerät würde das vlt. auch erklären warum die Getriebe der Akkugeräte so laut rattern.
Marc, du verwechselst Leistung und Arbeit, KW=Leistung und KWh sind die Arbeit bzw. der Energiegehalt.
Gruss Willy

Holger_Schrade
Spezialist
Hallo,

Die Angaben werden schon so stimmen, im 230V Segment hat sich kein Hersteller wirklich die Mühe gemacht, sehr effizente Motor und Getriebe zu entwickeln, das zeigt doch schon dass hier größtenteils immer noch "Universalmotoren" eingesetzt werden, weil eben günstig, einfach zu regeln und zuverlässig.

Aber auch hier könnte man deutlich effiktiver entwickeln, jedes Zentel welches der Luftspalt zwischen Stator und Rotor kleiner wird, erhöht den Wirkungsgrad,erhöht allerdings auch gleichzeitig den Aufwand für die Kühlluft, da eben kein Partikel in den Motor kommen darf, der größer wie der Luftspalt ist.

Man könnte jetzt sogar noch soweit gehen, und auch bein einphasigen netzbetrieben Motoren auf EC Motoren zu wechseln, hier könnte man noch mal deutlich Power raus holen.

Aber mit welchem Nutzen?
Die HKS würde statt 1800W nur noch 1400W aufnehmen, aber der Preis wäre deutlich höher, es wäre viel mehr elektronik notwendig und jedes Bauteil erhöht die Ausfallwahrscheinlichkeit.
Beim Verkauf müsste man umständlich erklären, warum denn die Bosch mit nur 1400W besser ist wie die Mafell mit 1800W.

Da bei "Handgeführen" Elektrowerkzeugen der Energieverbrauch kaum eine Rolle spielt, spielt der Wirkungsgrad auch kaum einen.

Kaum ein Betieb ist  meiner Meinung nach bereit, deutlich mehr Geld auszugeben für eine HKS die einen besseren Wirkunggrad hat, welche deutlch mehr kostet, deswegen liegt der Focus bei 230V Maschinen, eher auf Robusheit, günstigen Kosten und gutem "klang".

Bei Akkugeräten ist das wieder ganz anderes, jedes % mehr Wirkungsgrad erhöht die Arbeit die pro Akkuladung gearbeitet werden kann, hier sind viele dazu bereit, mehr Geld auszugeben wenn pro Akkuladung mehr raus kommt, zudem kommt noch dass die maximalleistung durch den Akku begrenzt wird, auch hier erhöht wieder jedes % die Abgabeleistung.

Lange rede kurzer Sinn, im Netzbetrieben bereich wurde auf eingen guten Wirkungsgrad wenig rücksicht genommen, hier waren andere Ziele wichtiger, bei Akku-Geräten ist der Wirkungsgrad eben die hauptstellschraube um die Leistung zu erhöhen.

Grüße
 

donniedarko
Spezialist
Wenn man beim Fachhändler unter Beratung die Abgabeleistungen der Maschinen vergleicht, ist das eine Sache. Wenn Knd. sich ein eigenes Bild machen, wegen der technischen Daten und Vergleichstests, kommt was anderes raus. Die meisten Endverbraucher wollen doch immer möglichts viel Gerät für ihr Geld. Das ist bei den Akkuschraubern mit den Nm-Angaben nicht anders. Nur wie soll man sich mit anderen Herstellern vergleichbar machen, wenn man den Kunden nicht Werte nennt, die zu anderen Herstellern vergleichbar sind?
aus dem echten Nordfriesland!

martinleitner
Aktives Mitglied
 
erstellt von christian.liesche am 01.07.2020, 19:36 Uhr
@Martin Leitner, schau mal in den Thread zur GKT, ich befürchte, dann ist die Entscheidung einfach 🙂 Für mich fehlt noch ne neue GKS 18V-57 GC, also eine mit veränderbarer Drehzahl bei 57mm Schnitttiefe, das würde mir nämlich völlig reichen. Die GKT hätte mir auch gefallen, aber, die jetzt aufgetretenen Punkte schrecken mich nur ab.

Danke für den Hinweis! Die GKT ist ja wirklich ein Desaster. Mag sein, dass etliches was dort angesprochen wird, mir als Heimwerker nicht aufgefallen wäre. Auf einen der wesentlichen Punkte trifft das sicher nicht zu: Die fehlkonstruierte Grundplatte mit den zu leichtgängigen Schiebern. Das scheint man ja bei der GKS vermieden zu haben, indem man gleich gar keine Führungseinstellung eingebaut hat - zumindest wurde in dem Video keine erwähnt.  Eine GKS 18V-57 GC mit Drehzahleinstellung und Biturbo-Motor würde mir grundsätzlich auch reichen. Jedenfalls habe ich beschlossen, erst mal abzuwarten, wie sich die neue GKS bewähren wird. Ich hoffe, dass mir das nicht alle hier nachmachen, denn sonst würde es ja keine fundierten Erfahrungsberichte geben 😉
 

martinleitner
Aktives Mitglied
Zur "Vergleichbar-mit"-Wattangabe wurde hier schon so einiges gesagt.
Meine Interpretation: In dem im Video gezeigten Anwedungfall des Plattenschneidens war die Akkumaschine um 14% schneller als eine 1600W-Kabelmaschine. Daraus berechnete man einfach mittels Dreisatz, dass eine schnellere Kabelmaschine anstelle der 1600W eben 1824W haben müsste. Nicht dazugesagt wurde, dass die Kabelmaschine vermutlich ein dickeres Sägeblatt drauf hatte. Nehmen wir mal an, das Sägeblatt wäre um 20% dicker und man könnte die Leistungsaufnahme linear mit der Sägeblattdicke skalieren, dann bräuchte die Akkumaschine "nur" 1520W. Da die 8Ah-Procore angeblich 1600W liefern können, würde sich diese Milchmädchenrechnung also ausgehen, ohne dass man den Biturbo-Motoren einen höheren Wirkungsgrad attestieren müsste. Trotzdem vermute ich, dass Holger Schrade recht hat und die Wirkungsgrade der netzbetriebenen Maschinen deutlich schlechter sind.

donniedarko
Spezialist
@ Martinleitner: BiTurbo heißt ja nicht besserer Wirkungsgrad, sondern mehr Leistung durch verbesserte Kühlung.
aus dem echten Nordfriesland!

Gelöschter Benutzer
Ehemaliges Mitglied
Hi

BiTurbo steht für hocheffizienzten Brushless
Hochleistungsmotor und die aktellen Procore Akkus.

Wer es wieder nicht glauben will,der schaut sich einfach
die Videos von Bosch an,da wird es erklärt.

Gruß Marc

Matthias_Rupp
Moderator
Moderator
Für mich ist die neue GKS auf jeden Fall die bessere Option zur GKT. Die paar Tauch Schnitte die ich mach bekomm ich locker mit der neuen Tiefeneinstellung hin. 

wieviel Watt die Säge hat ist mir egal. Schnitttiefe ist 68mm. Wenn die Säge das schafft ist mir egal mit was die zu vergleichen ist. 

Finds nur wieder blöd, das die jetzt schon beworben wird und erst im September kommen soll. 

Gruss Matthias

 
Um froh zu sein Bedarf es wenig - doch wer BOSCH hat ist ein König. ________allesbosch@gmx.de ist meine Emailadresse

Gelöschter Benutzer
Ehemaliges Mitglied
Hi
Die neue GKS war schon vor ein paar Wochen
bei ebay in einer Auktion gleich 2 mal.
War ein Privatanbieter der meinte er wäre einer der
ersten der die bekommen hat!
Fast 16 Monate ist es her das die Bilder der BiTurbo
Geräte online waren.Finde ich blöd.
Wenn man 2-3 Monate warten muss ist ok,aber über ein Jahr.

Auf was ich mich freue ist der GBH 18V-34 CF,wobei ich auf das
Bohrfutter verzichten könnte. 🙂

Gruß Marc

higw65
Power User 4
Manchmal gibt es eben auch verständliche Gründe für eine Verschiebung.

Wobei ich doch erstaunt wäre, wenn es diese Sägen schon in die Auslieferung geschafft haben. Denn bislang sind außer bei den Quellen die man so kennt und die in der Regel Samples zeigen...noch keien Geräte aufgetaucht.

Wenn dann Jemand Geräte vergkauft...muss man sich fragen wo die her sind. Es werden zwar Geräte angeboten...aber meistens mit dem Vermerk der Lieferung ab Mitte Juli...und ob das stimmt. Abwarten.

Habe eins der angebotenen Geräte wiedergefunden. Also Abholung bevorzugt, keine neueren Verkaufsbewertungen, keine Bilder der eigentlich zu verkaufenden Maschine. Nur offizielle Bosch-Bilder. Das klingt sehr seltsam.


Hoffe nur, dass diese Säge besser verarbeitet ist.

Gruß GW
ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

willyausdemnorden
Power User 4
 
erstellt von Matthias Rupp am 03.07.2020, 21:40 Uhr
Für mich ist die neue GKS auf jeden Fall die bessere Option zur GKT. Die paar Tauch Schnitte die ich mach bekomm ich locker mit der neuen Tiefeneinstellung hin. 

wieviel Watt die Säge hat ist mir egal. Schnitttiefe ist 68mm. Wenn die Säge das schafft ist mir egal mit was die zu vergleichen ist. 

Finds nur wieder blöd, das die jetzt schon beworben wird und erst im September kommen soll. 

Gruss Matthias

 
Moin Matthias
Hätte von mir sein können (:)
Bei der alten Tiefeneinstellung der GKS 57G fehlte mir beim eintauchen eigentlich die dritte Hand, ich habs aber auch hinbekommen, sogar an der Dachschräge, aber mit viel Schweiss auf der Stirn nicht wegen der Hitze (:)
Das die neue eine neue Tiefeneinstellung am Griff hat und was das womöglich soll wird mir nun erst klar, hoffentlich ists es absichtlich so konstruiert worden und das es auch wie im Film gezeigt funzt, wir wissen ja wozu Hollywood so alles in der Lage ist.
Ob das Gerät nun brauchbar ist oder nicht werden wir sehen.
Wenn ich mir aber die Preise anschaue ist da nicht viel mehr als Parkside zu erwarten.
Gruss Willy

 

Pulsi
Aktives Mitglied 3
 
erstellt von Matthias Rupp am 03.07.2020, 21:40 Uhr
Die paar Tauch Schnitte die ich mach bekomm ich locker mit der neuen Tiefeneinstellung hin. 

Finds nur wieder blöd, das die jetzt schon beworben wird und erst im September kommen soll. 

Dass man mit der neuen Tiefeneinstellung auch gut eintauchen kann, habe ich mir auch schon gedacht. Obwohl das sicherlich vom Hersteller so nicht vorgesehen/geplant war.

Zum zweiten Satz: es wird regelmäßig hier im Forum von diversen Leuten nach Neuerscheinungen/-entwicklungen gefragt. Dann wird stets geantwortet, dass es seitens Bosch dazu keine Aussage gibt. Des weiteren wird oft bemängelt, dass zu wenig Werbung gemacht wird.

Jetzt haben wir den Fall, dass frühzeitig angekündigt und beworben wird...

Ich finde es gut, wenn man frühzeitig weiß was auf einen zukommt.

Man kann es halt nicht jedem recht machen... 😉
Alle sagten „Das geht nicht.“ Dann kam einer, der wusste das nicht und hat`s einfach gemacht.

martinleitner
Aktives Mitglied
Das mit der "Eintauchfunktion" habe ich mir auch schon gedacht, aber ich weiß noch nicht, ob das nur im Stillstand möglich sein wird.
Von der Position des Schalters her wäre es leicht möglich, dass die Tiefenverstellung blockiert wird, sobald man den Startknopf betätigt.
Einerseits wünschenswert in Hinblick auf die hier schon geäußerte Befürchtung einer unbeabsichtigten Verstellung, wäre es andererseits schade um die Möglichkeit des einfachen Eintauchens. Optimalerweise wäre es so gelöst, dass Eintauchen möglich ist aber auch eine Verriegelung gegen ubeabsichtigtes Verstellen vorhanden wäre. Im Zweifelsfall hätte ich lieber die Eintauchmöglichkeit als einen obligatorischen Verstellschutz.

martinleitner
Aktives Mitglied
 
erstellt von willyausdemnorden am 04.07.2020, 04:40 Uhr
Wenn ich mir aber die Preise anschaue ist da nicht viel mehr als Parkside zu erwarten.

Willy, was hast du denn da für Preise zum Anschauen? Hier darf man ja keine nennen, aber das günstigste von mir bisher gesehene Angebot für die Solo-Maschine ist mehr als doppelt so hoch wie der aktuelle Straßenpreis der GKS 18V-57G. Also sollte sich auch bei der neuen der Bosch-Qualitätsanspruch ausgehen. So viel Potenzial für Kinderkrankheiten wie bei der GKT sehe ich zum Glück nicht. Aber wie Du schon schreibst: werden wir sehen.

higw65
Power User 4
 
erstellt von willyausdemnorden am 04.07.2020, 04:40 Uhr
 Das die neue eine neue Tiefeneinstellung am Griff hat und was das womöglich soll wird mir nun erst klar, hoffentlich ists es absichtlich so konstruiert worden und das es auch wie im Film gezeigt funzt, wir wissen ja wozu Hollywood so alles in der Lage ist.
Ja...das funktioniert

Es ist auch so vorgesehen. Man kann schon immer mit Handkreissägen tauchen. Man muss nur wissen wie und früher wurden dazu immer die Spaltkeile ausgebaut. Aber bei Geräten ohne Spaötkeit  ist das auch ab Werk schon möglich. Das geht mit der 18V-57, der 12V-26 und auch der GKM extrem gut. In Zukunft mit der 68er und die Tiefeneinstellung ist sehr gut gelöst. Das kann man vorab schon unterschreiben. Ebenso ein paar andere Dinge.
Die verriegelbare Tiefeneinstellung ist bei viele Schnitten im Normlabetrieb ja zu vernachlässigen, da es egal ist wie weit die Säge durchschneidet.
Eben nur bei einer Tauchkreisssäge nicht, die eben genau dafür gebaut wird.

Die 68er wird in vielen Bereich die Kabelmaschinen ablösen. Da bin ich mir jetzt schon sicher. Auch was die Kraft angeht. Obwohl auch ich diese Vergleiche mit den Wattzahlen der Kabelmaschinen für bedenklich halte, denn das ist nicht so einfach zu vergleichen und bei einem echten Vergleich der Leistung würde die Kabelmaschine bei einer weitgehend identischen Leistungangabe immer besser sein.

Ich habe die vorhergehende Diskussion verfolgt...aber einen Satz nie gelsen oder aber überlesen.
Bei einem Vergleich von Akku-mit Netzmaschinen geht man ja immer von einer konstanten Leeistung aus. Das ist aber falsch. Netzmaschinen "ziehen" bei erreichen der Maximalleistung Strom nach und das können Akkugeräte nicht. Hier ist eben irgendwann die Grenze bei den Akkus erreicht.
Von daher wäre es doch interessant zu erfahren ob Bosch bei den Vergleichen zur Ermittlung dieser Angaben die Geräte auch mit Akkus bestückt hat oder aber nur den Antriebsstrang an eine passende Gleichstromversorung angeschlossen hat. Das würde funktionieren und auch die Werte erklären.
Denn ich habe zum Beispiel beim Vergleich der GKTs untereinander festgestellt, dass eben die 52er schneller stehenbleibt als die 55er. GIbt übrigens auch für die GWS/GWX im direkten Vergleich. Das bedeutet jetzt nicht, dass die Geräte zu schwach sind. Aber ich stelle die Angaben ein wenig in Frage.
Im Übrigen auch die Angaben einiger Mitbewerber zu ihren Geräten...aber hier geht es nun mal um Bosch.

Wie dem auch sei...die 68er wird nach den Vorkommnissen zur GKT sicher genau betrachtet werden. Aber auch hier sollte man dann eben den Vergleich im gleichen Segment machen. Mir wäre es schon lieb, wenn wenigstens die Typenschilder nicht wie Fäschungen aussehen...und die Gehäuse in den Sicht- und Griffbereichen passen. Das klappt ja aus anderen Herstellungsländern auch.

Freue mich trotz aller Geschichten der letzten Tage sehr auf diese Maschine.

Gruß GW
 
ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.