Hilfe
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Dämmstoffsäge mit Akku

alexandre
Neuling
Ich hatte vor einiger Zeit bereits die Innovationsidee an Bosch vorgeschlagen eine Akku Schaumstoffsäge zu entwickeln.Wurde abgelehnt.
Ich verstehe das der Markt für so ein spezielles Werkzeug nicht so groß ist und deshalb nicht so rentabel..
Jetzt habe ich entdeckt das Festool eine Dämmstoffsäge herausgebracht hat die quasi die gleiche Funktion hat.
Mit verschiedenen Schwertern bzw. sägeblättern wäre so ein Gerät sowohl für Schaumstoff wie auch für Dämmstoffe interessant.
Mit der Schaumstoffsäge GSG300 habe ich bereits hervorragend Holzfaserdämmplatten geschnitten.
Wäre es nicht an der Zeit auch ein Akkugerät zu entwickeln?
6 ANTWORTEN 6

willyausdemnorden
Power User 4
Moin
Ich säge Mineralwolle/Klemmfilz mit der GFZ und Holzsägeblatt, klappt super bis 240mm Dicke und Schrägschnitten bei Trauf und Firststücken.
Kabel stört immer.
Ich säge auch mal Ziegelsteine und Kalksander mit der grossen Flex.
Kabel stört immer.
Meinetwegen könnten sie die Maschinen über 36V Pro Core Akkus anbieten und wenn wir schon im Bereich 36V-Pro Core sind gleich ein paar Brummer mehr dazu, Handkreissäge, Säbelsäge XXL, Kettensäge, Kettenstemmer (Zapfenlöcher, Schlitze) , Balkenhobel 260mm,Kappsäge, Tischkreissäge und und, das Forum ist voll von Wünschen, aber wiederholen kostet ja nichts (:)
Andererseits fällt es schwer dem "Marktführer" im Elektrowerkzeugbereich dreinreden zu wollen.
Gruss Willy


 

higw65
Power User 4
@alexandre
Der Vorschlag kam sicher nicht nur von DIr...und so klein ist die Zielgruppe da gar nicht.

Bislang sind auch die GSG recht gut verkauft worden. Hab das schon vor Jahren geschrieben, erwähnt und ist immer mal wieder Thema.
Eine Innovation wäre es jetzt nicht, da es das schon gab....als GSG 9,6V mit Akku in dne 90ern

Nur war man bei Bosch damals nicht in der Lage das in 10,8V fortzuführen...und auch Wellenmesser anzubieten. Das machen dann findige Fremdzulieferer. Dazu noch WInkelanschläge und sogar ein Schneidetisch.

Man hat die Technik, Jahrzenhte an Erfahrung mit den Geräten (gab es schon in den 50er) und macht Nichts draud. Dann kommt eben ein Festool und bringt ein geiles Gerät auf den Markt. Ist auf Basis einer Stichsäge, allerdigns nicht mit gegenläufigen Blättern. Dafür mit Absaugung, Führungsschienen und ...einem System.

Denke die Verkäufe der GSG werden jetzt zurückgehen.


@willy
Dazu braucht es keine 36V und die Geräte die Du alle ansprichst, kommen eher von Mitbewerbern. Bosch schafft es höchstens noch im Strom der Standardgeräte mitzuschwimmen...vielleicht mal mit gelegentlichen kleinen Highlights.

Gruß GW
 
Ich bin nur auf der Durchreise...und die Forensoftware sorgt für eine baldige Weiterreise...

willyausdemnorden
Power User 4
Moin
War ja nur eine Idee, bei 36V brauche ich nur halb so viel Stromstärke als bei 18V ,schont halt die Kontaktstellen,..andere machen sogar 54/108V..hat ja einen Grund, ganz doof sind die ja auch nicht.
Aber solange MITGESCHWOMMEN wird ist aus Boschsicht ja alles im Grünen, viele andere grosse Namen gingen UNTER...obwohl sie ein verdammt gutes Sortiment anBOTEN..
Gruss Willy

 

BoschSpengler
Aktives Mitglied
genau so eine Dämmstoffsäge fehlt bei mir auch in der Werkstatt. Hat jemand Erfahrung wie damit alukaschierte PU Platten bis 80mm Stärke schneiden lasssen? 
Hab schon überlegt für eine Akkuversion nur das Kopfstück als Ersatzteil zu kaufen und es mit dem Antrieb eines GWS oder GGS 18 zu kombinieren. Wäre das theoretisch  möglich?

higw65
Power User 4
Eher GSC oder GUS 12V. Aber schau lieber nach einer Gebrauchten, denn viele Ersatzteile mann man nicht mehr kaufen.

Dann kann man auch ein langes Wellblatt, eine GST 18V-LI S/B nehmen und sich eine passenden Führung bauen.

Gruß GW
Ich bin nur auf der Durchreise...und die Forensoftware sorgt für eine baldige Weiterreise...

Gelöschter Benutzer
Ehemaliges Mitglied
Hi!

Letztlich ist es doch so: Egal welches "System" man nutzt, wenn man sich festlegt, vermisst man immer was.

Daher meine Devise: Werkzeug statt eines fremd definierten System kaufen, und dem ganzen ein eigenes System geben.

Viele Grüße,
Oliver