Hilfe
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

GDS 14.4V vs. GDX 18V-180

Kleena88
Neuling 3

Hallo liebe Community,

Ich möchte mir einen Akku Schlagschrauber zu legen, gerne auch gebraucht.

Meine Frage zu den beiden aufgeführten Modellen, was sagt ihr als Profis dazu? Klar der 14.4V ist älter, habe aber ein Angebot, wo ich zwei Akkus (3Ah) mit Ladegerät dazu bekomme.

Beim 18V ist es nahezu fast der selbe Preis, allerdings nur ein Akku (ebenfalls 3Ah) und Ladegerät, beide mit L-Case...

Ich bin hobbymäßig Schrauber, was mir natürlich auch den Radwechsel schneller und besser machen soll, diverse Reparaturen, was derzeit immer von Hand passiert sollen passé werden.

Daher bitte ich um euren Rat.

Bei dem 14.4V habe ich bereits gelesen, dass er bis 170Nm kann, der 18V natürlich 180Nm, wie es die Kennzahlen schon angeben...

Was meint ihr, den 18V, der etwas mehr kostet, dafür neuer ist mit einem Akku erwerben und zur Not einen Akku später mal dazukaufen oder den 14.4er?

Ich habe den Akkuschrauber mit 14.4 und muss sagen, der reicht zum schrauben von normalen Schrauben ins Holz völlig aus.

Danke

28 ANTWORTEN 28

sinus50
Moderator
Moderator

Guten Abend Kleena88,

ein Akku-Drehschlagschrauber ist eine feine Sache und kann sehr hilfreich sein.

Ich sehe hier zwei Themenfelder. Zum einen das Akkusystem. Wie schon selbst geschrieben, ist das 14,4 V-Akkusystem schon älter und wird, zumindest in diesen Breiten, nicht mehr weiterentwickelt. Von da her würde ich persönlich direkt mit einem 18V-Gerät starten. Übrigens können hier zahlreiche Ladegeräte sowohl 14,4V- als auch 18V-Akkus laden.

Sodann die „richtige“ Größe des Akku-Drehschlagschraubers. Die hängt im Wesentlichen natürlich von den geplanten Tätigkeiten und Anforderungen ab. Aber schon im Bereich Räderwechsel können 170 bzw. 180Nm knapp werden. Gerade die aufzubringenden Losbrechmomente sind nicht zu vernachlässigen.

Sicherlich kommen aber noch ein paar andere Beiträge und Anregungen.

Gruß, sinus50

Max-Palue
Treuer Fan

Der Unterschied ist das der GDX sowohl Bits als auch Schlagnüsse kann und der GDS nur Schlagnüsse. Für den Hobbyisten scheint mir aus meiner Erfahrung der GDX das universellere Werkzeug zu sein. Vielleicht mal den GDX 210 ansehen. SINUS hat den Rest in Sachen 14 V vs 18 V aus der Sicht eines Profis beschrieben und hat vor allem auf das Losbrechmoment verwiesen. Beim 210 liegt das immerhin bei 370 Nm. Der GDX 210 befindet sich in meinen Fundus und ist sein Geld wert

Hardy1
Erfahrener

Hallo Kleena88, 

wie @sinus50 schon schrieb, werden 14,4 V Akkuwerkzeuge von Bosch in Deutschland nicht mehr angeboten. Daher würde ich empfehlen, auf das 18V System zu wechseln. 
Für den Radwechsel empfiehlt Bosch den GDS 18V-330 HC Drehschlagschrauber. Er hat ein Losbrechmoment von 560 Nm. Damit deckt dieser Drehschlagschrauber nach meiner Einschätzung alle gängigen PKW Fahrzeugklassen sowie Kleintransporter ab. 
Ich verwende für Fahrzeuge mit einem Anzugsmoment von 110/120Nm den GDX 18V-210 C. Dieser hat ein Losbrechmoment von 370Nm. Ich konnte selbst bei Rädern mit Ganzjahresreifen ohne Probleme die Radschrauben lösen, solange sie korrekt (mit Drehmomentschlüssel) angezogen wurden. 
Am HMI Modul (Bedienerfeld) beider Drehschlagschrauber lassen sich 3 Drehzahlstufen anwählen. Diesen sind dann entsprechende Schlagfrequenzen zugeordnet, wodurch sich (abhängig von der Schlagzeit) unterschiedliche Drehmomente ergeben. Beim GDX 18V-210 C sind dies in der Stufe 1 = ca.130 Nm, in Stufe 2 = ca.160 Nm und in Stufe 3 = ca.210 Nm. Über die Connectivity können diese Werte dann noch über die Bosch Toolbox App per Smartphone individuell an die eigenen Anforderungen anpasst werden! Möchte man z.B. Radschrauben mit 120Nm anziehen, könnte man die Stufe 1 auf ca. 90 oder 100 Nm umprogrammieren und den Endanzug dann mit dem Drehmomentschlüssel vornehmen. 
@Max-Palue hatte ja auch schon darauf hingewiesen, dass der GDX 18V-210 C über eine Kombiaufnahme verfügt. Somit lassen sich auch Impact Bits (25mm Bits nur mit Bithalter!) verwenden, z.B. für Inbus oder Torx Schrauben. Ich verwende den GDX daher auch sehr gerne für Holzbauschrauben (z.B. Tellerkopfschrauben wie Spax Hi.Force, Heco Topix oder Würth Assy 4 WH). Diese lassen sich quasi ohne Gegenmoment eindrehen! 
Dazu bieten beide Drehschlagschrauber noch weitere Einstellmöglichkeiten über die Connectivity. 
Mit freundlichem Gruß

Hardy 

Kleena88
Neuling 3

Danke für eure Beiträge, schön zu lesen wie ihr alle Seiten versucht einzubeziehen, wie es auch sein soll...

Da ich den Schrauber wirklich nur für Räder und wenn ich mal was am Auto repariere benutzen möchte, würde es mich nicht unbedingt stören (zumindestens momentan 😊), wenn eine gammelige Schraube nicht gleich auf geht und ich zur Ratsche greifen muss.

Das 14,4V System habe ich dann von mir aus auch schon abgewählt, da älter und warum soll ich wenn ich schon einen gebrauchten kaufen würde das alte Zeug kaufen, wenn es der 18V auch macht... 

Derzeit hätte ich ein Angebot von einem GDX 18V-180 mit einem Akku (3Ah) und Ladegerät für 120€ VB.

Hallo Kleena88, 

beim GDX 18V-180 habe ich keine Angaben zum Lösemoment gefunden. Bei einigen älteren Bosch Drehschlagschraubern (wie besagtem GDX) scheinen das Anzieh- und das Lösedrehmoment identisch zu sein! 
Bei einer nicht korrodierten, metrischen Verschraubung müsste das Lösemoment sogar etwas geringer wie das Anziedrehmoment ausfallen. Ganz anders sieht es bei korrodierten/verschmutzten (z.B. Bremsstaub) Verschraubungen aus. Hier kann das Lösedrehmoment deutlich über dem Anziehdrehmoment liegen! 
Ich befürchte, dass der GDX 18V-180 ein zu geringes Lösedrehmoment aufweist. Lässt man nun den GDX längere Zeit schlagen (> 10sec.), ohne dass sich eine Mutter oder Schraube dreht, schadet dies auch noch dem Schlagwerk. 
Last not least ist der 3Ah Akku schon lange nicht mehr am Markt. Da Du anscheinend einen gebrauchten GDX (Preis VB) im Focus hast, könnte der Akku schon seine besten Tage hinter sich haben… 
MfG Hardy

Der Akku sowie der Schrauber soll nur 2x benutzt worden sein, sieht auch aus wie neu, wenig bis keine Gebrauchsspuren...

Das mit dem Schlagwerk und den vergammelten Schrauben zugleich ist natürlich ein gutes Argument und lässt mich auf den nächsthöheren spekulieren um doch nicht permanent an die Grenzen des Schraubers zu gelangen, das wäre dann der 210'er richtig?

Es gibt noch den GDX 18V-200. Dieser verfügt bereits über einen Brushless Motor (GDX 18V-180: Kohlebürsten) und weist ein Losbrechmoment von max. 350 Nm auf! Er verfügt aber über kein HMI Modul und keine Connectivity. Die Drehzahl/Schlagfrequenz lässt sich aber über den Gasgebeschalter regeln. 
Die GBA 18V Akkus sollten zweilagig ausgeführt sein (kein GBA 18V 2Ah)! 
MfG Hardy

Was hältst du von dem GDS 18 V-Li HT?

Muss ein hohes Drehmoment haben, aber man kann eben keine 6-Kant-Bits einstecken, aber dies ist ja auch mit Aufsätzen möglich... Akkus wären mit 5,5Ah dabei

Hallo Kleena88, 

der GDS 18V-LI HT ist für das, was Du an Anwendungen angedeutet hast, völlig überdimensioniert. Er hat ein max. Anzugsdrehmoment von 650 Nm und ist für Schrauben von M12 - M20mm gedacht! Außerdem ist der Schrauber recht groß und schwer. 
Wenn Du in ein Akkusystem (18V) neu einsteigst, kostet dies leider erst einmal. Besitzt Du dann ein Ladegerät und Akkus, kann man günstig mit Sologeräten seinen Maschinenpark ergänzen. 
Es gibt von Bosch Starter Sets, bestehend aus z.B. dem Ladegerät GAL 1880 CV und 2 Akkus GBA 18V 5Ah. Man darf hier keine Strassenpreise nennen, aber mit so einem Set hättest Du ein sehr bewährtes Schnelladegerät und 2 doppellagige Akkus mit guter Leistung, welche am Markt zu fairen Preisen zu haben sind. Bei einem Neukauf brauchst Du dir dann keine Gedanken über den Zustand der Akkus machen und hast auch noch Garantie. 
Auf keinen Fall würde ich Fremd-Akkus und Fremd-Ladegeräte kaufen, welche mit „für Bosch“ beworben werden! 
Einen für dich passenden GDS/GDX 18V-200/210 könntest Du dann gebraucht in Betracht ziehen. 
Du wirst mehr ausgeben müssen, als Du vermutlich eingeplant hast, aber dies wäre mein Rat. 
Aber vielleicht hat ein anderer Forist noch einen besseren Vorschlag!? 
Mit freundlichem Gruß

Hardy 

Moin!

Gut, dann werde ich einen von den beiden in Betracht ziehen und sehen was der Markt her gibt.

Die Geräte GDS und GDX unterscheiden sich größtenteils in der 6-Kant-Bithalterung oder haben die noch mehr Unterschiede?

Fremdgeräte, die nur für Bosch werben, würde ich nicht in Betracht ziehen, aber trotzdem danke nochmals für den Hinweis.

Viele Grüße 

Hallo Kleena88, 

der GDS besitzt einen Vierkant als Abtrieb (square), 

der GDR  einen 1/4“ Hex Abtrieb für Bits (round) und 

der GDX eine Kombiaufnahme mit 1/2“ Vierkant und 1/4“ Hex Abtrieb für Bits. 

Die GDR/GDS/GDX 18V-200 sind ältere Versionen. Das max. Anzugsdrehmoment liegt bei 200Nm, das max. Lösemoment bei 350 Nm. Die Drehzahl/Schlagfrequenz und damit das erreichbare Drehmoment lässt sich über den Gasgebeschalter sowie die Schlagdauer beeinflussen. Bis auf den unterschiedlichen Abtrieb sind die Drehschlagschrauber von den technischen Daten her identisch. 
Der GDR/GDS/GDX 18V-200 C verfügen zusätzlich über ein User Interface und Connectivity. Es lassen sich direkt an den Geräten über besagtes User Interface 3 verschiedene Drehzahlen anwählen. Leider habe ich auf den Bosch Seiten keine Angaben zu den Lösemomenten gefunden!? Vermutlich sind sie aber identisch mit den Geräten ohne C (ohne User Interface, ohne Connectivity). Die 3 Maschinen sind die Vorgänger der aktuellen Geräte GDR/GDS/GDX 18V-210 C. Diese haben ein Anzugsdrehmoment von max. 210 Nm und eine Lösemoment von max. 370 Nm. Des weiteren sind die Möglichkeiten über das User Interface und vor allem in der Connectivity deutlich erweitert worden. Um die Connectivity nutzen zu können, muss ein Bluetooth Modul in dem Schrauber eingesetzt und auf einem Smartphone die kostenlose Bosch Toolbox App installiert sein. 
Ich persönlich nutze den GDX 18V-210 C und bin mit dem  Elektrowerkzeug sehr zufrieden! 
MfG Hardy

Guten Morgen Hardy,

Gebraucht hin oder her, mag jeder davon halten was er möchte... Nach deinem ausführlichen Rat, bevorzuge ich die 200 oder 210'er Reihe mit etwas mehr Anzugs- & Lösedrehmoment, nun habe ich ein Angebot von einem etwas gebrauchten Schlagschrauber, was hältst du persönlich von dem für den Preis und würdest du es für meine Zwecke empfehlen?

Danke für deinen Tipp 

Hallo Klenea88, 

grundsätzlich ist der GDS oder GDX 18V-200 für deine Zwecke geeignet. Ein GDS oder GDX 18V-210 C ist halt neuer und bietet mehr Komfort. Das erreichbare Anzugsmoment (ob jetzt etwas mehr oder weniger) halte ich für nicht so wichtig, wichtiger ist für deine geplante Anwendung eher das Lösemoment (Radwechsel). 
Ich lese aus deinen Nachrichten heraus, dass Du nicht viel Investieren möchtest (was ja auch ok ist), aber macht es Sinn, einen gebrauchten GDX zu kaufen, bei dem die Bits nicht mehr verriegeln? Und der Schalter für den Linkslauf ist auch abgebrochen. Das könnte man sicherlich noch selber reparieren (Bosch Ersatzteilportal), aber der Schrauber sieht (zumindest optisch) sehr ungepflegt und abgerockt aus. 
Und über gebrauchte Akkus wurde hier schon wiederholt geschrieben. Haben sie schwere Stürze hinter sich oder sind sie nass geworden (z.B. im Regen liegen lassen), kann eine unberechenbare Gefahr von ihnen ausgehen. 
Ich bin bei Elektrowerkzeugen nicht so der Freund von Gebrauchtgeräten, daher kann ich dir schlecht einen Rat geben. Sorry! Aber von gebrauchten Akkus würde ich definitiv die Finger lassen! 
Mit freundlichem Gruß

Hardy 

Guten Tag Kleena88,

bei allem Verständnis für Dein Interesse, hier möglichst viele Informationen und Rückmeldungen zu Deiner Fragestellung zu bekommen, möchte ich an dieser Stelle auf die Forumsregeln verweisen. https://community.bosch-professional.com/t5/moderation-management-discussion/forumsregeln/td-p/21491...

Danach führen wir hier, wenn überhaupt, Preisdiskusionen auf der Basis der UVP. Bitte korrigiere daher Deine Beiträge entsprechend. Danke.

Gruß, sinus50

Hallo @sinus50 , ich möchte mich für mein Verhalten entschuldigen und zugeben, dass ich die Regeln vorher nicht durchgelesen habe. Durch das "Gespräch" mit Hardy konnte ich einiges an Details vernehmen, was mich nun wissen lässt, für welches Gerät und dergleichen ich mich entscheiden werde, sodass ich hier keine weiteren Preise oder ähnliches, was nicht den Regeln entspricht bekannt geben werde.

Schönen Abend noch 

Hallo Kleena88, 

Du kannst deine Beiträge bearbeiten, indem Du in dem betreffenden Post oben rechts den kleinen Kreis mit dem Häckchen anklickst. Dann öffnet sich ein Menü mit der Option „Kommentar bearbeiten“. 
So könntest Du den Link zu der Kleinanzeige mit dem Preis löschen… 

Mit freundlichem Gruß

Hardy 

Guten Morgen Hardy,

Beitrag habe ich bearbeitet!

Du hattest erwähnt, dass die Drehmomente von den Schraubern am Gasgebeschalter sowie der Schlagdauer beeinflusst wird, kann man die Geschwindigkeit oder ähnliches noch einstellen, sodass beispielsweise eine kleine M6 Schraube nicht mit voller Wucht angezogen wird und brechen kann oder reguliert man das nur über den Schalter?

Grüße 

Guten Morgen Kleena88, 

Danke für die Korrektur!
Bei einem GDS/GDX 18V-200 kann die Drehzahl nur nach Gefühl über den Gasgebeschalter reguliert werden. Je höher die Drehzahl, desto höher die Schlagzahl, desto höher das Drehmoment. Dazu kommt noch der Zeitfaktor. Meines Wissens ist nach spätestens 10 sec. Schlagzeit ohne Drehung das max. Drehmoment des jeweiligen Drehschlagschraubers erreicht. Der Schrauber schlägt dann, ohne dass die Energie abgebaut wird, was den Schrauber unnötig verschleißt. 
Bei den Drehschlagschraubern mit C in der Typenbezeichnung, wie z.B. dem GDS/GDX 18V-210 C kann an einem Bedienfeld (User Interface) eine von drei voreingestellten Drehzahlen angewählt werden. 
Bosch gibt auf seiner Homepage die Drehzahlen, die dazugehörigen Schlagfrequenzen sowie die dazu jeweils max. erreichbaren ca. Drehmomente an. 
Stufe 1 = ca. 130 Nm 

Stufe 2 = ca. 160 Nm 

Stufe 3 = ca. 210 Nm. 

Diese Werte können dann jeweils immer noch mit dem Gasgebeschalter, dann aber nur nach Gefühl, reduziert werden. 
Über ein aktuelles Smartphone mit installierter, kostenloser Bosch Toolbox App lassen sich jedoch (bei eingesetztem Bluetooth Modul an aktuellen GDS/GDX mit Connectivity) die 3 voreingestellten Drehzahlen/ Schlagfrequenzen und somit das erreichbare Drehmoment individuell abändern. So könnte man in Stufe 1 auch die Drehzahl so einstellen, dass man nach einer Schlagdauer von z.B. 3 sec. ein Drehmoment von ca. 100 Nm erreicht. Die passende Einstellung ist durch Probeverschraubungen (bei jeweils identischer Schlagdauer!) und anschließender Überprüfung mit dem Drehmomentschlüssel zu ermitteln. Dann könnte man Radschrauben zum Schluss mit dem Drehmomentschlüssel auf das Soll-Drehmoment von z.B. 110 Nm festziehen. 
Darüber hinaus bieteten die aktuellen Modelle, wie der GDS/GDX 18V-210 C noch so einige, weitere Möglichkeiten über die Bosch Toolbox App: 

https://m.youtube.com/watch?v=nI1YaFj3gW0 

Bei der Nutzung eines Drehschlagschraubers ist es noch wichtig zu Wissen, dass man nur dafür geeignete Zubehöre benutzen sollte. Steckschlüssel (Nüsse) aus dem Knarrenkasten (aus Crome Vanadium) sind nicht geeignet! 
Es müssen Kraft-Steckschlüssel aus Chrome Molybdän Stahl sein. Bei Bosch heißen sie Impact Steckschlüssel.
In einem GDX dürfen auch nur schlagfeste Impact-Bits benutzt werden! 
Nicht geeignetes Zubehör kann sich verformen oder sogar brechen und zu Verletzungen führen.
MfG Hardy 

Guten Morgen,

Das hört sich ja fast nach einer extra Anleitung an für das Ding und nicht nur kaufen und benutzen... 

Ich habe bisher nur die Nüsse von einem normalen Satz, heißt also sicherlich, dass über kurz oder lang mein Werkzeug brechen wird, wenn es permanent 200NM abbekommt... Die normalen Bits ebenfalls!

Hallo Hardy, 

Noch eine weitere Frage zu einem weiteren Modell, was hältst du von GDS 18 V-EC 250 für meine Zwecke?

Viele Grüße 

Hallo Kleena88, 

der GDS 18V-EC 250 ist ein älteres Modell. Ich kenne den Schrauber nicht näher, aber er macht einen sehr guten Eindruck! Wie das „EC“ in der Typenbezeichnung verrät, ist er schon mit einen Brushless Motor ausgestattet. Die Steckschlüssel werden auf dem Vierkant durch eine federnd gelagerte Kugel gehalten. Wie gut das hält, kann ich nicht beurteilen. Das Anzugsmoment beträgt 250 Nm, das Lösemoment ist identisch.

  • Es kommt auf das empfohlene Drehmoment an den Rädern deines Kfz an, ob das Lösemoment ausreicht. 
  • Werden deine Radschrauben mit einem Drehmomentschlüssel korrekt angezogen oder irgendwie pi mal Daumen festgezogen?
  • Fährst Du Ganzjahresreifen oder wechselst Du halbjährlich von Sommer- auf Winterräder und umgekehrt? 

Werden die Schrauben an deinen Rädern mit bis zu 130 Nm korrekt per Drehmomentschlüssel angezogen und halbjährlich gewechselt, könnte es klappen. 
Ganzjahresreifen verbleiben länger am Kfz und gammeln dann gerne durch z.B. Korrosion fest! 

Zum Vergleich: 

der GDS 18V-EC 250 hat ein Lösemoment von 250 Nm, 

der GDS/GDX 18V-200 ein Lösemoment von 350 Nm, 

der GDS/GDX 18V-210 C ein Lösemoment von 370 Nm! 

Mein GDX 18V-210 C löst in der Drehzahlstufe 2 in geschätzten 2-3 sec. Radschrauben, welche per Drehmomentschlüssel mit 110 Nm angezogen wurden. 
Hast Du dir auch schon mal das Auslaufmodell GDS 18V-300 angesehen? Dieser hat eine Lösemoment von 300 Nm! 
Mit freundlichem Gruß

Hardy 

Guten Morgen, 

Erstmal vielen vielen Dank für deine ausführlichen Beiträge und die Hinsicht in jeglicher Ausführung mit dem Schrauber.

Meine Räder wechsel ich alle halben Jahre, mit ein Grund, warum ein ausreichender Schlagschrauber die Lösung sein soll um Zeit zu sparen.

So viel Modelle wie du mir vorschlägst, bzw. die es auf dem Markt gibt, macht es nahezu zu einem kleinen Problem, allerdings bemerke ich, dass das Sologerät sich immer um ca. 130€ +- dreht.

Am Ende wird es sicherlich so werden, dass ich in den Laden gehe und mir wirklich einen neuen kaufen werde, beim örtlichen Baumarkt gibt's eine Preisgarantie -10% wenn man den irgendwo günstiger findet und es im Laden vorhanden ist...

Ich berichte was es geworden ist, auf jeden Fall mehr als 18V-180...

Besten Dank 

Moin Hardy,

Was sagst du zu dem Modell GDS 18V-EC 300 ABR?

Meinst du für meine Zwecke würde der reichen? Oder sagt das ABR nicht viel aus, denn dann hätte er ja "nur" ein Lösemoment von 300Nm, wo die Modelle GDS/GDX 200 & 210'er immer noch besser wären.

Hallo Kleena88, 

es gibt bei Onlinehändlern viele Bosch Professional Produkte, die von Bosch nicht offiziell in Deutschland vertrieben wurden. Der GDS 18V-EC 300 ABR gehört dazu. Er dürfte dem GDS 18V-300 ähnlich sein und gehört wie dieser der Vorgängergeneration an, hat aber noch die ABR Funktion. Auto Bolt Release bedeutet, dass beim Lösen von Muttern oder Schrauben der GDS die Verschraubung drehschlagend löst und dann automatisch stoppt. So bleibt die Mutter oder Schraube noch auf/im Gewinde und fällt nicht herunter. Ich bin mir bei dem Modell nicht ganz sicher, aber vermutlich kann man durch loslassen des Gasgebeschalters und erneutes Drücken dann die Verschraubung komplett lösen. 
Der GDS 18V-EC 300 ABR hat wie der GDS 18V-300 ein identisches Drehmoment für das Festziehen und Lösen: 300Nm. 
MfG Hardy

Hallo,

Durch die verschiedenen Geräte, weiß man gar nicht so Recht, für was man sich entscheiden sollte.

Laut deiner Beschreibung wäre doch der GDS 18V-300 ABR ein gutes Gerät zum schrauben, ohne Akku wiegt er auch nur 1,3kg.

Müsste allerdings noch schauen, bei welcher Stufe er wie viel Drehmoment hat, da man ihn ja nicht mit der App konfigurieren kann, was mich persönlich nicht stört.

Bei den älteren GDS kann man das Drehmoment nicht kontrolliert steuern. Über den Gasgebeschalter kannst Du Einfluss nehmen und über die Schlagdauer. 
Allerdings könnte man die Anziehdrehmomente z.B. beim GDS 18V-EC 300 und ähnlichen Maschinen mit Hilfe eines Torsionstabes begrenzen. Torsionsstäbe gibt es mit unterschiedlichen Drehmomenten. Möchtest Du eine Schraube mit z.B. 120Nm anziehen, könnte man einen Torsionsstab mit 110Nm nehmen. Hat der GDS ein max. Anzugsmoment von 300Nm, würde der Torsionsstab in diesem Fall bei 110Nm anfangen, sich elastisch zu verformen, er tordiert. Das erreichte Drehmoment liegt dann in etwa um die 110Nm. Nun kann man die Schraube mit dem Drehmomentschlüssel sehr kontrolliert auf das (in diesem Beispiel) gewünschte Anzugsmoment von 120Nm bringen. Eine korrekt angezogene Schraube ist dann viel leichter zu lösen! 
Gibst Du das Kfz. in eine Werkstatt, bist Du allerdings wieder darauf angewiesen, dass die Werkstatt korrekt arbeitet (ich habe leider schon Radschrauben lösen müssen, die von Werkstätten jenseits von gut und böse angezogen waren!). 
Wenn man sich die aktuellen Modelle bei Bosch anschaut, ist die Auswahl eigentlich nicht schwer: 

Bosch empfiehlt für den Radwechsel den GDS 18V-330 HC: 

  • Anzugsmoment 330Nm, 
  • Losbrechmoment 560Nm 

Das kleinere Modell wäre der GDS/GDX 18V-210 C: 

  • Anzugsmoment 210Nm 
  • Lösemoment 370Nm 

Das nächst stärkere Modell wäre der GDS 18V-450 HC: 

  • Anzugsmoment 450Nm 
  • Lösemoment 800Nm 

Alle drei Modelle verfügen über das Userinterface und Connectivity. 

An diesen 3 Modelle könntest Du dich grob orientieren! 
Allerdings lassen sich bei vielen älteren Geräten die Drehzahlen und somit auch die Drehmomente nicht gezielt beeinflussen und Anziehen- und Lösemoment sind identisch. 
MfG Hardy

Moin, nach ewigem hin und her, habe ich endlich einen Akku Schlagschrauber gefunden, es ist das Modell GDX 18V 200 C.

Für meine Zwecke wird er denke ich genügen und die Drehzahlen kann ich auch einstellen... 

Apropo einstellen, wenn ich die Newton per App ändere und die Bluetooth Verbindung nach dem "übertragen" geändert wurde, bleibt die Einstellung auf dem Schlagschrauber dann immer so bestehen, bis ich sie wieder ändere?

Hallo Kleena88, 

beim GDX 18V-200 C kannst Du am Bedienfeld (User Interface) eine von 3 verschiedenen Drehzahlen einstellen (geht nur beim Modell mit C = Connectivity!). Folgende Daten habe ich im Netz gefunden: 

  • Stufe 1 = 0 - 1100 U/min. 
    Schlagzahl = 0 - 2300 bpm 
    max. Drehmoment = ? Nm 
  • Stufe 2 = 0 - 2300 U/min. 
    Schlagzahl = 0 - 3400 bpm 
    max. Drehmoment = ? Nm 
  • Stufe 3 = 0 - 3400 U/min. 
    Schlagzahl = 0 -4200 bpm 
    max. Drehmoment = 200 Nm 

 

In Stufe 1 würde ich mal ganz vorsichtig ein Drehmoment von ca. 110 Nm vermuten, bei Stufe 2 eventuell ein Drehmoment um die 150 Nm. Aber dies sind reine Schätzwerte! 
Eine erweiterte Connectivity besitzen, wie ich schon weiter oben schrieb, nur die aktuellen Drehschlagschrauber mit Connectivity, wie z.B. der GDX 18V-210 (GDS 18V-210 C, GDR 18V-210 C, GDS 18V-330 HC, GDS 18V-450 HC etc.). 

Du kannst in der Stufe 1 eine Schraube festziehen und den Drehschlagschrauber z.B. 1 sec. schlagen lassen. Nun kannst Du dich mit einem Drehmomentschlüssel an das erreichte Drehmoment herantasten, indem Du z.B. mit 90Nm prüfst, oder der Drehmoment Schlüssel bereits auslöst. Ist dies der Fall, weißt Du, dass die Schraube mit mind. 90 Nm angezogen wurde. Nun erhöhst Du das Drehmoment am Drehmomentschlüssel z.B. auf 100 Nm und prüfst erneut. Löst der Drehmomentschlüssel wieder aus, hast Du mind. 100 Nm erreicht. Nun erhöht Du die Einstellung am Drehmomentschlüssel auf 110 Nm. Bewegt sich die Schraube nun etwas, hatte die Schraube ein Drehmoment unter 110 Nm erreicht, das erreichte Drehmoment liegt also zwischen 100 und 110 Nm. Ist das Erreichte Drehmoment dagegen nicht hoch genug, verlängerst Du die Schlagzeit z.B. auf 2sec. und wiederholst den Test mit dem Drehmomentschlüssel. Ist das Drehmoment bereits zu hoch, muss die Schlagzeit reduziert werden. 
Durch die 3 Drehzahleinstellungen hast Du die Möglichkeit, die max. erreichbaren Drehmomente grob einzugrenzen und dann durch die Schlagdauer zu optimieren. 
Um in den jeweiligen Drehzahleinstellungen das max. Drehmoment zu erreichen, ist eine Schlagdauer von mindestens  5 sec. nötig (bis max. 10 sec.). 
Ein ermitteltes Drehmoment gilt immer nur für den Schraubfall, für den die Werte ermittelt wurden (harter Schraubfall, weicher Schraubfall). Verschraubt man ein Rad, handelt es sich um einen harten Schraubfall (festes Metal auf festes Metal). Bei gleicher Geschwindigkeit und gleicher Schlagdauer würde eine Schraube mit z.B. unterlegtem Federring (festes Metall auf weicherem Metal) nicht das gleiche Drehmoment erreichen. 

Wenn man sich erst einmal etwas eingearbeitet hat, bekommt man auch ein Gefühl für die richtigen Drehzahlen und Schlagzeiten. Für exakten Anzug ist allerdings immer ein Drehmomentschlüssel Voraussetzung. 
Zum Lösen von Radschrauben kannst Du mit Stufe 2 mit „Vollgas“ versuchen, die Radschrauben zu lösen. Gelingt dies innerhalb von spätestens! 10 sec. nicht, nimm die Stufe 3. 

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen! 
Mit freundlichem Gruß

Hardy